Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
10.05.2021

Online-Themenabend zum Thema Schule

Die Corona Krise hat den Schulalltag komplett verändert. Homeschooling mit Videokonferenzen, Präsenzunterricht mit Masken und Kontakte auf Distanz, wechselnde Tagesstrukturen, Lerngruppen und Lernformen. Hinzu kommt die Sorge, wie Abschlüsse bewältigt werden können und was sie hinterher wert sind. Und auch nach einem Schulabschluss scheint die Welt nicht so weit offen zu stehen, wie sonst. Mit dieser Situation müssen Eltern, Kinder und Jugendliche schon eine geraume Zeit umgehen und die weitere Perspektive ist ungewiss.

Vor diesem Hintergrund hat die Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Hameln-Pyrmont in der letzten Woche einen weiteren Themenabend in der Reihe „Familienalltag in der Corona Krise“ angeboten. Dieser wurde moderiert durch die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Karin von Gierke-Matuschke und den Dipl.-Sozialpädagogen Jürgen Schuba.

Eltern sowie eine Lehrerin nahmen dieses Angebot zum Austausch über die Erlebnisse und Gefühle sehr gerne an. Deutlich wurde an diesem Abend, dass Belastungsgrenzen vielfach erreicht oder überschritten sind. Gemeinsam wurden Möglichkeiten des Umganges mit der Krise zusammengetragen und durch die Erfahrungen der Fachleute aus der Erziehungsberatungsstelle ergänzt.

Besonders wichtig war die Idee, dass der Beschäftigung mit der Schule seitens der Eltern klare Grenzen aufgezeigt werden müssen, damit den Bedürfnissen der Kinder nach Spiel, kreativen Tätigkeiten und positiven Beziehungserlebnissen Rechnung getragen werden kann.

Der Dialog zwischen Eltern und Lehrern über ein hilfreiches Vorgehen im Sinne der Kinder erwies sich als ein Schlüssel zur Entlastung. So wurde z. B. von einer Hybridveranstaltung (online und Präsenz) berichtet, die ein Wiedersehen der gesamten Klasse nach langer Zeit ermöglichte. Physikalische Experimente wurden live vorgeführt und im Video für das Homeschooling festgehalten. Themen wie häusliche Unterstützung, Schulwechsel oder die Wiederholung einer Klasse wurden nicht als „Versagen“, sondern als gute Lösungsmöglichkeiten zum Umgang mit der Krise gesehen.

Um Familien in Krisensituationen schnell zu unterstützen, bietet die Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Hameln-Pyrmont bereits seit März diesen Jahres eine telefonische Sofortberatung durch erfahrene Fachkräfte an, die dienstags von 13:00 – 15:00 Uhr und donnerstags von 10:00 – 12:00 Uhr unter der Nummer 05151/903-3507 direkt zu erreichen sind. Kurze Beratungsgespräche zur Alltagsbewältigung sind hier möglich.

Für umfangreichere Beratungsanliegen steht nach wie vor das übliche Anmeldeverfahren über das Sekretariat unter der Nummer 05151/903-3535 zur Verfügung.