Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
21.05.2021

Landrat besucht mit Uli Watermann und Petra Joumaah das Impfzentrum Hameln-Pyrmont

Heute (21. Mai 2021) hat Landrat Dirk Adomat gemeinsam mit den heimischen Landtagsabgeordneten Uli Watermann und Petra Joumaah das Impfzentrum in Hameln besucht. Gemeinsam mit dem Leiter des Impfzentrums, Wolfgang Sauer, und Michael Bretzing vom DRK Kreisverband Weserbergland hat Dirk Adomat den Landtagsabgeordneten den Betrieb im Impfzentrum erläutert und zudem über die Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen gesprochen.

„Ich stehe in ständigem Austausch mit dem Land Niedersachsen und den heimischen Landtagsabgeordneten zu allen Fragen rund um die Corona-Pandemie und die Impfungen. Auf diese Weise ist es möglich, die Interessen des Landkreises Hameln-Pyrmont deutlich zu machen und bei auftretenden Problemen möglichst schnell gemeinsame Lösungen zu finden. Daher  war es mir wichtig, Uli Watermann und Petra Joumaah die Arbeit des Impfzentrums und die notwendigen Voraussetzungen für einen effizienten Betrieb direkt vor Ort zu zeigen“, erklärt Dirk Adomat den Anlass dieses Termins, der aufgrund mehrerer Terminüberschneidungen mehrfach verschoben werden musste.

Ein wichtiges Thema während des gemeinsamen Rundgangs waren die Impfstofflieferungen. Im Impfzentrum des Landkreises Hameln-Pyrmont werden derzeit vier Impfstationen betrieben, an denen pro Tag bis zu 1000 Menschen geimpft werden können – sofern genug Impfstoff vorhanden ist.

„Wir bekommen derzeit auf Grundlage einer Entscheidung des Bundes vom Land Niedersachsen nur eine sogenannte Grundlast geliefert. Wenn wir mehr Impfstoff erhalten würden, könnten wir unser Impftempo noch steigern“, erklärt Wolfgang Sauer.  Bis zum 20. Mai 2021 wurden im Impfzentrum insgesamt 44.461 Erstimpfungen durchgeführt. Die Impfquote liegt damit zusammen mit den niedergelassenen Ärzten im Landkreis bei 41 Prozent.   

Uli Watermann lobte die Arbeit des Impfzentrums am Hamelner Reimerdeskamp: „Das Impfzentrum in Hameln-Pyrmont gehört zu den effektivsten in Niedersachsen und hat im Vergleich zu anderen Impfzentren ein hohes Impftempo.“ Auch Petra Joumaah zeigte sich erfreut über die Impfkampagne in Hameln-Pyrmont: „Die Corona-Impfungen laufen in unserem Landkreis gut und auch das DRK macht einen guten Job. Ich kann jeden nur dazu ermuntern, von dem Impfangebot Gebrauch zu machen.“

Weiteres Gesprächsthema waren die Impfungen für Menschen mit Migrationshintergrund.  Das Amt für Bildung und gesellschaftlichen Zusammenhalt des Landkreises Hameln-Pyrmont informiert mehrsprachig über die Impfungen direkt dort, wo viele Menschen mit Migrationshintergrund leben. Zudem hat der Landkreis zusammen mit dem Migrationsrat Hameln-Pyrmont Videos in verschiedenen Sprachen erstellt, mit denen in den sozialen Medien für die Impfung geworben wird.

Abschließend wies der Landrat noch auf die Impfungen mit den Impfstoffen der Hersteller AstraZeneca und Johnson & Johnson hin und machte deutlich, dass diese Impfstoffe im Impfzentrum ausschließlich an Menschen über 60 Jahren verimpft werden. Da nur noch wenige Menschen in diesem Alter auf der Warteliste stünden, könnten die über 60-Jährigen derzeit sehr schnell einen Termin für eine Impfung mit einem dieser Impfstoffe erhalten.