Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
25.01.2021

Dehmke gewinnt den Dorfwettbewerb 2020 mit knapp 90%

Zum dritten Mal kürt der Landkreis Hameln-Pyrmont im Rahmen seines Breitbandausbaus die drei Dörfer, die in der Vermarktungsphase 2020 die höchsten Abschlussquoten erreicht haben. Für jedes erreichte Prozent gibt es 10, -- € für die dörfliche Gemeinschaftskasse.

Ganz klarer Sieger ist diesmal Dehmke: Exakt 88, 64 % der Haushalte haben sich dort für Glasfaser entschieden. Auf den Plätzen zwei und drei liegen Wördeholz mit 75 %, dicht gefolgt von Friedrichsburg mit 73,02 %. Der diesjährige Siegerwert liegt fast 4 % über dem des letzten Jahres, als Pötzen mit 84, 73 % Dorfsieger 2019 wurde.

„Wir freuen uns sehr, dass die Vermarktung praktisch seit Beginn unseres Breitbandprojektes vor drei Jahren so gut läuft und bedanken uns ausdrücklich bei allen, die sich für die professionelle Umsetzung des Projektes einsetzen. Der bisherige Erfolg zeigt, wie sehr wir mit unserem Projekt den Bedarf unserer Bürgerinnen und Bürger treffen“, betont Bettina Remmert, Wirtschaftsförderin beim Landkreis Hameln-Pyrmont.

Anders als in den letzten Jahren konnten die Siegerorte diesmal aufgrund der anhaltenden Corona-Lage ihre Preise und Glückwünsche nicht im Rahmen einer Feierstunde entgegennehmen. „Alternativ habe ich die beiden Ortsbürgermeister Jost Beckmann (Friedrichsburg) und Corinna Menze (Dehmke und Wördeholz) telefonisch über das erfolgreiche Abschneiden informiert. Die Glückwünsche des Landrates haben die beiden per Gratulationsschreiben erreicht“, erklärt Remmert.

Im Schreiben des Landrates heißt es u. a., „dass die tollen Quoten einmal mehr zeigen, dass der Landkreis Hameln-Pyrmont mit dem in Zusammenarbeit mit der Firma htp durchgeführten Breitbandausbau auf dem richtigen Weg ist. Viele Menschen in den ländlichen Regionen des Landkreises sind an einem schnellen Internetanschluss interessiert. Mit der Anbindung an das Glasfasernetz wird die Lebensqualität in den Dörfern verbessert und ein wichtiger Grundstein dafür gelegt, dass sie auch in Zukunft attraktive Wohnorte sein können.“

Alle anderen Orte, für die die Vermarktung noch läuft bzw. demnächst beginnt, sind jetzt aufgerufen, die guten Ergebnisse noch zu toppen sowie rechtzeitig einen Vertrag abzuschließen, „weil nur dann der Glasfaserhausanschluss bei einer Länge von bis zu 20m auf dem Privatgrundstück kostenlos ist“, erklärt Thomas Heitmann, Geschäftsführer von htp.