Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt
10.09.2021

»Fit mit 4« startet in Bad Münder Gesundheit von 4-jährigen wird unter die Lupe genommen

Das Gesundheitsamt des Landkreises Hameln-Pyrmont startet mit Beginn des aktuellen KiTa-Jahres das Pilotprojekt „Fit mit 4“ in den Kindergärten in Bad Münder.

Ab dem 13. September 2021 untersuchen eine Kinderärztin und eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes dabei spielerisch die Entwicklung der Vierjährigen in der Stadt und den umliegenden Dörfern.

Das Projekt „Fit mit 4“ dient der Untersuchung von Entwicklungsständen vierjähriger Kinder, um ihnen frühzeitig den Weg für einen gesunden und guten Schulstart zu ebnen.  

Im Landkreis Hildesheim, der sich mit PIAF (Prävention in aller Frühe) auf den Weg gemacht hat, konnte beobachtet werden, dass ein Viertel der Kinder zum Zeitpunkt der Einschulung bestimmte schulrelevante Auffälligkeiten aufwies, die bis dahin nicht genauer untersucht oder behandelt wurden. Ein frühzeitiges Erkennen von kleinen und größeren Entwicklungsproblemen bei Vierjährigen und damit auch eine frühzeitige Bereitstellung von Unterstützungsangeboten resultierte dort in deutlich weniger Auffälligkeiten bei den Schuleingangsuntersuchungen. Die Kinder, denen durch die frühzeitige Untersuchung nötige Angebote bereitgestellt werden konnten, hatten somit bessere Voraussetzungen für einen guten Schulstart.

Mit dem Pilotprojekt in Bad Münder starten nun auch im Landkreis Hameln-Pyrmont freiwillige Reihenuntersuchungen von vierjährigen Jungen und Mädchen. Bei der Teilnahme erhalten Eltern eine individuelle Beratung, wie einzelne Stolpersteine auf dem Entwicklungsweg des eigenen Kindes bereits durch die Eltern und Erzieher*innen oder durch bestimmte Freizeitaktivitäten aus dem Weg geräumt werden können. Auch Therapieempfehlungen können mit auf den Weg gegeben werden.

„Kein Kind muss Angst vor den Untersuchungen haben. Alles findet spielerisch in der gewohnten Kita-Umgebung gemeinsam mit Erzieher*innen und Eltern statt. Die Untersuchungen sind zudem sowohl für die Kindergärten, als auch für die einzelnen Kinder vollkommen freiwillig“, erklärt Dr. Karoline Kleinschmidt, die verantwortliche Kinderärztin, und freut sich, „dass alle Kitas in Bad Münder und fast alle dort betreuten Kinder an dem Projekt teilnehmen. Wir sind begeistert von der Teilnahmebereitschaft und dem großen Engagement der Mitarbeitenden in den Kitas, das Projekt zu unterstützen. Der Bedarf ist da, auch von Seiten der Kindergärten und wir freuen uns darauf, bald starten zu können.“

Die Schuleingangsuntersuchung bei den sechs- bis siebenjährigen stellt schulrelevante Entwicklungsrückstände bei Kindern erst kurz vor der Einschulung fest. Diese können bis zum Schulstart meist nicht aufgeholt werden. Damit jedes Kind einen gesunden und erfolgreichen Schulstart erleben kann, werden die Untersuchungen bei „Fit mit 4“ bereits zwei Jahre vor der Einschulung vorgenommen. So besteht ausreichend Zeit etwaigen schulrelevanten Auffälligkeiten entgegenzusteuern. Weitere Ziele sind neben der Reduktion gravierender, schulrelevanter Befunde in den Schuleingangsuntersuchungen eine Verbesserung des Impfschutzes und der Teilnahme an der Vorsorgeuntersuchung U9. All dies geschieht durch eine planvolle interdisziplinäre Zusammenarbeit des öffentlichen Gesundheitsdienstes, den Erziehungsberechtigten sowie den Kindertageseinrichtungen.

Der Zeitpunkt für das Projekt ist genau richtig, denn viele Kinder durften aufgrund der Pandemie lange Zeit nicht die Kita besuchen. Auf mögliche Entwicklungsauffälligkeiten konnte von pädagogischem Personal nicht hingewiesen werden und auch die altersgerechte, professionelle Förderung der Kinder blieb aus. Familien waren in den letzten eineinhalb Jahren oftmals auf sich gestellt und aufgrund von Mehrfachbelastungen häufig überlastet. Homeschooling, Homeoffice, Betreuung und Förderung jüngerer Kinder, möglicherweise wirtschaftliche Unsicherheiten und psychische Belastungen brachten Familien zum Teil an ihre Grenzen. Mit der Wiederöffnung der Kindergärten und dem schrittweisen Rückgang in die „Normalität“ ist nun die Zeit gekommen, Kinder und Familien bei dem Weg in eine gesunde Zukunft zu unterstützen.