Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Wissens- und Technologietransfer

Angesichts des schnellen technologischen Wandels und der kürzer werdenden Innovationszyklen fördert der Landkreis Hameln-Pyrmont aktiv den praxisorientierten Wissens- und Technologietransfer.

Durch dieses Angebot soll die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen durch intensive Beratung und Betreuung bei innovativen Vorhaben unterstützt werden. Den Betrieben wird dabei das vielfältige Leistungsangebot der Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen in Niedersachsen als zusätzliche Ressource für ihre eigenen Entwicklungen zugänglich gemacht.

Damit die Unternehmen den fachlich kompetenten Ansprechpartner in den wissenschaftlichen Einrichtungen finden, kooperiert der Landkreis Hameln-Pyrmont mit der Innovationsgesellschaft für Hochschule und Wirtschaft mbH.
Die Innovationsgesellschaft bildet die Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und ist Mittler zwischen den Anfragen der Unternehmen und dem Angebot der Hochschulen.

Angebot
Die Unternehmen aus dem Landkreis können eine kostenlose Erstberatung im Wissens- und Technologietransfer von der Innovationsgesellschaft erhalten. Dieses Angebot wird finanziert durch den Landkreis Hameln-Pyrmont und gefördert durch die Europäische Union.

In einer Erstberatung informiert der Technologiemanager der den Unternehmer über die Möglichkeiten, wie und an welcher Stelle Experten aus den Hochschulen eine Unterstützung bieten können. Im Anschluss recherchiert er für das Unternehmen die geeigneten Fachleute, die über die geforderten Kompetenzen verfügen und stellt die Kontakte in die Hochschulen her.

Nach weiterer Abstimmung kann auf dieser Basis ein konkretes Angebot von der Hochschule oder Forschungseinrichtung für ein gemeinsames Projekt vorgelegt werden. Die Unterstützung der Innovationsgesellschaft und der Wirtschaftsförderung bei der flankierenden Fördermittelrecherche für dieses Projekt ist hierbei selbstverständlich.

Projekte
Durch diese enge Zusammenarbeit von Wirtschaftsförderung, Unternehmen und Wissenschaft können gemeinsam neue innovative Produkte, Dienstleistungen und Verfahren entwickelt werden. Aber auch das Produktdesign oder die Optimierung von Betriebsabläufen mit Hilfe der Hochschulen stand bereits im Fokus vergangener Projekte.

In den letzten Jahren wurden bereits zahlreiche Vorhaben von dem für die Technologieberatung im Landkreis zuständigen Technologiemanager initiiert und in Kooperationen zwischen Hochschulen und Wirtschaft realisiert.

Um die Effizienz der Unterstützungsangebote zukünftig weiter zu erhöhen beteiligt sich die REK Weserberglandplus unter der Federführung des Landkreises Hameln-Pyrmont im Zeitraum 2016-2021 an einem INTERREG Europe-Projekt mit dem Titel „ESSPO“ (Efficient Support Service Portfolio for SMES).  Gemeinsam mit acht europäischen Partnern aus sieben Ländern sollen vorrangig neue Methoden zur Kooperationsförderung zwischen KMU und Wissenschaft entwickelt werden. Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner für den Technologietransfer ist Manfred Schweer von der Innovationsgesellschaft für Hochschule und Wirtschaft mbH, der nach Vereinbarung Beratungsstunden anbietet. Erreichbar ist Herr Schweer unter der Telefonnummer 05723 708 9751 oder über das Team der Wirtschaftsförderung.

Besuchen Sie auch unsere Seite Links zum Thema Innovationsförderung.