Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Breitband

Eine leistungsfähige Breitbandversorgung ist eine Vorraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und eine positive Entwicklung im Landkreis Hameln-Pyrmont sowie in dessen Kommunen.
Breitband-Internetzugänge sind ein wichtiger Standortfaktor und nehmen sowohl für Unternehmen als auch für Bürgerinnen und Bürger an Bedeutung zu. Aus diesen Gründen setzt sich der Landkreis Hameln-Pyrmont für einen nachhaltigen und landkreisweiten Breitbandausbau ein.

Schnelles Internet durch landkreiseigene Breitbandinfrastruktur angestrebt

Am 10.12.2015 lud Landrat Tjark Bartels zur Auftaktveranstaltung zum Breitbandausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont ein. Er informierte dabei die eingeladenen Bürgermeister sowie die Presse über das geplante Ausbauvorhaben und die Ausbauziele des Landkreises.
Mit einer nachhaltigen Breitbanderschließung, vor allem in den ländlichen Räumen des Kreises, ist durch bekannte Telekommunikationsanbieter in den nächsten Jahren nicht zu rechnen. Deshalb strebt der Landkreis den Bau einer eigenen passiven Breitbandinfrastruktur an, die dann von einem Betreiber gepachtet wird. Durch die Pachteinnahmen sollen die Investitionskosten des Landkreises für den Ausbau langfristig getilgt werden.

Angedacht ist ein FTTB-Ausbau (Glasfaser bis zum Haus) der mind. 90 Prozent der vorhandenen weißen Flecken im Landkreis abdeckt und Übertragungsraten zwischen 30 und 50 Mbit/s ermöglicht.

Das Land Niedersachsen unterstützt das Breitbandausbauprojekt zum einen durch die Beratung des Breitband Kompetenz Zentrums Niedersachsen (b|z|n) und durch die Zusammenarbeit mit dem Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (Nds. MW). Beide Institutionen waren bei der Auftaktveranstaltung anwesend und bezeichneten das Ausbauprojekt als „Leuchtturm des Breitbandausbaus“ in Niedersachsen.

Der erste Schritt in die Richtung einer eigenen Breitbandinfrastruktur ist jedoch die Suche nach einem Betreiber für die geplanten Glasfaserleitungen. Bei diesem Prozess wird der Landkreis in technischen Fragen von dem Ingenieursbüro IBZ Neubauer GmbH & Co. KG und in wirtschaftlichen sowie rechtlichen Fragen von der Sozietät Wirtschaftsrat Recht unterstützt. Die Vertragsunterzeichnung dazu erfolgte ebenfalls am 10.12.2015.

Erst nach erfolgreichem Vertragsabschluss mit einem Telekommunikationsunternehmen als Betreiber kann mit dem Bau der Lehrrohre begonnen werden.


Neuigkeiten zum Breitbandausbau werden zu gegebener Zeit auf dieser Seite bekannt gegeben.



Wissenswertes zum Thema Breitband

Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen
Breitbandbüro des Bundes
Zukunft-Breitband
Breitbandtechnologie
Artikel über Geschwindigkeitstest Internet
Breitbandinitiative