Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Aidsberatung

Leistungsbeschreibung

Der Aidshilfe Niedersachsen Landesverband e.V. (AHN) ist der Dachverband von 10 regionalen Aidshilfen, 2 Infolines und 5 weiterer Vereinen, die auf dem Gebiet der Vermeidung von HIV und Aids tätig sind. Der AHN berät und informiert die Mitgliedsorganisationen und ist in der Fort- und Weiterbildung von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern tätig. Der Landesverband vertritt die Interessen der Betroffenengruppen und seiner Mitglieder auch gegenüber der Öffentlichkeit.

An wen muss ich mich wenden?

Die persönliche Beratung, die Beratung per E-Mail oder anonym per Telefon, zu allen Fragen im Bereich HIV und Aids und Sexualität, wird von den Aidshilfen vor Ort wahrgenommen. Kontaktmöglichkeiten (Adresse, Öffnungszeiten, Angebote) der örtlichen Aidshilfen sind auf der Internetseite des Landesverbandes veröffentlicht.

Zusätzlich gibt es eine bundesweite Rufnummer der Deutschen AIDS-Hilfe, Telefon 01803319411, die montags - freitags von 09:00 - 21:00 Uhr sowie samstags und sonntags von 12:00 - 14:00 Uhr besetzt ist (9 Ct./Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus Mobilfunknetzen).

Weitere Möglichkeiten zur Information über Maßnahmen zur Prävention sowie der Beratung und Betreuung bestehen bei den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte.

Was sollte ich noch wissen?

Informationen finden Sie bei der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH). Dort können Sie auch kostenlos die Broschüre "HIV / Aids von A bis Z, Heutiger Wissensstand" bestellen bzw. downloaden.

Weitere Informationen bieten die Internetseiten des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Die Niedersächsische Landesregierung fördert in Zusammenarbeit mit dem Bund Maßnahmen zur Verhütung von HIV und AIDS, sowie zum Abbau von Ausgrenzung und Diskriminierung HIV-Positiver. Dabei steht finanziell die Förderung der Arbeit der regionalen AIDS-Hilfen und -Projekte im Vordergrund.

Fachlich freigegeben durch

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie