Hilfsnavigation
Sprache 


Seiteninhalt

Abwasserbeseitigung

Leistungsbeschreibung

Abwasser ist so zu beseitigen, dass das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird, d.h. die Kommunen sind grundsätzlich verpflichtet, Abwasser zu sammeln und so gut wie technisch möglich zu reinigen. Abwasser- und Regenwasserbeseitigung umfasst das Sammeln, Fortleiten, Behandeln, Einleiten und Versickern sowie das Entwässern von Klärschlamm im Zusammenhang mit der Abwasserbeseitigung.

Die Reinigung des häuslichen Schmutzwassers erfolgt im Zuständigkeitsbereich der Wasserbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont grundsätzlich in einer Kläranlage, unabhängig von Art und Größe. Derzeit werden 9 kommunale zentrale Kläranlagen betrieben. Von den im Landkreis Hameln-Pyrmont gemeldeten Einwohner/innen (einschl. der Stadt Hameln) entsorgen über 99,3 % ihr Abwasser zentral über kommunale vollbiologische Kläranlagen, welche gleichzeitig auch den Abbau von Stickstoff und Phosphor in entsprechendem Maß vollziehen.

Die Ortslagen, in denen Kleinkläranlagen eingesetzt werden, legt die jeweilige Gemeinde durch Satzung fest. Erlaubnisse für die Einleitung aus Kleinkläranlagen werden in der Regel von den Wasserbehörden auf Antrag gemäß festgesetzter Zulassungsgrundsätze für die Bemessung, sowie den Bau und Betrieb (wie zum Beispiel Wartung) von Kleinkläranlagen erteilt.

Lediglich weniger als 0,7% der Einwohner/innen sind nicht an eine zentrale kommunale vollbiologische Kläranlage angeschlossen. Aber auch für diese Einwohner/innen erfolgt flächendeckend die Behandlung des Abwassers gemäß dem Stand der Technik, dezentral in mechanisch biologischen Kleinkläranlagen, welche ebenfalls entsprechende Mindestanforderungen einhalten müssen.